Soziale Innovationen im Schweizer Berggebiet

Ziele

Strasse in Grindelwald
Foto: Heike Mayer

Das Projekt umfasst folgende Ziele:

1. Erfassung der sozialen Innovationen

Im Rahmen des Projektes entsteht ein Inventar sozialer Innovationen im Berner Oberland, wobei ein besonderer Fokus auf den Tourismus, die Bauindustrie und die Gesundheitsbranche gelegt wird. Dazu werden nach festgelegten Kriterien soziale Innovationen in den Regionen gesucht und zusammengetragen. Aus dem Inventar werden einige soziale Innovationen als Fallstudien zur weiteren Untersuchung ausgewählt.

2. Analyse der Rahmenbedingungen

Das Inventar bildet die Grundlage für die Analyse der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen, unter denen die sozialen Innovationen entstanden sind, wie auch der dabei beteiligten Akteur*innen. Auf diese Weise werden die räumlichen Transformationsprozesse, innerhalb derer die sozialen Innovationen stattfinden, erfasst und analysiert.

3. Evaluation der Auswirkungen

Ein weiteres Ziel ist die Analyse der sozioökonomischen Auswirkungen dieser Transformationsprozesse in den Regionen (Beschäftigung, Nischenprodukte, Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten, Lösungen für Grundbedürfnisse, Unterhalt und Aufbau öffentlicher Infrastrukturen, etc.).

4. Analyse der Verbindung zu Wachstum

Auf Basis der Rahmenbedingungen und der Auswirkungen soll herausgearbeitet werden, wie die sozialen Innovationen mit Wachstumsdeterminanten in den Regionen zusammenhängen. So soll ein Beitrag zu der Erarbeitung der bisher noch unerforschten konzeptuellen Verknüpfungen zwischen sozialen Innovationen und Wachstum in strukturell benachteiligten Regionen wie Berggebieten geleistet werden.